Luft
Home Nach oben Luftreinhalteplan

Zuletzt bearbeitet:
17.01.2016




























 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Luftbelastung

Stickoxidbelastung (NO2) 2014 wieder über dem zulässigen Grenzwert von 40μg

Messstation      Ort             _                  2014            2013

DOB12             Rheinlanddamm 5/7          48μg/m3       52μg/m3
DOB11             Westfalendamm 190         44μg/m3       45μg/m3

Einzelne Monatswerte überschreiten deutlich den unzulässigen Mittelwert, z.B. 58,6
μg/m3 im August am Rheinlanddamm.
(Quelle: http://www.lanuv.nrw.de/fileadmin/lanuv/luft/immissionen/ber_trend/EU-Kenngroessen_2014.pdf)

Die Feinstaubbelastung wurde 2014 nicht mehr gemessen. Im Jahr 2013 traten 16 Überschreitungstage auf (s.u.) (LANUV).

In einer aktuellen Beschlussvorlage zur Luftbelastung durch NO2 und Feistaub (PM10) erwartet die Stadt Dortmund, "dass sich die NO2-Situation an der Brackeler Straße und an der B 1 in Kürze nicht wesentlich verbessern wird." (Vorlage der Stadt Dortmund)

Die Europäische Kommission leitete wegen der Überschreitung der Grenzwerte für NO2 in vielen deutschen Städten ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland ein. Die Stadt Dortmund muss - wie die anderen betroffenen Kommunen - über relevante Fortschritte bei der Planung und Umsetzung geeigneter Maßnahmen berichten. (Antwort der Bundesregierung an die EU)

Seit dem 23. 6. 2012 steht neben dem Passivsammler für Stickstoffdioxid am Rheinlanddamm auch eine Messstation des LANUV NRW für Feinstaub PM10. Sie erfasste im Jahr 2013 16 Überschreitungstage des zulässigen EU-Grenzwertes von 50 Mikrogramm pro cbm Luft. Erlaubt sind nur 35 Überschreitungstage pro Jahr.
Quelle: http://www.lanuv.nrw.de/luft/immissionen/ber_trend/EU-Kenngroessen2013.pdf;  dort: Überschreitungstage, Messergebnisse des Referenzverfahrens (2013)

Die unzulässige Luftbelastung an der B 1 zwingt die Stadt zum Handeln.

Wissenschaftler: Gute Luft rettet Leben (SZ, 06. 10. 2009)

Ein Artikel im Deutschen Ärzteblatt vom 5.4. 2002 erläutert den Stand der medizinischen Diskussion um Luftreinhaltung und Lärmschutz, die zu neuen EU-Richtwerten (z.B. für Feinstaub) geführt hat.

Wie hoch ist die Luftbelastung an der B 1?

Bereits 2001 gab es eine zu hohe Luftbelastung an der B 1 durch Stickoxide und Ruß ("Zu hohe Werte bei Schadstoffen", RN 23.8.2001)

Schon im Jahr 2000 wurde die Feinstaubkonzentration an der B 1, Kreuzung Lübkestraße, durch den RWTÜV gemessen. Es gab 120 Überschreitungstage für den Grenzwert bei Feinstaub (Messverfahren und Ergebnistabelle).

Wie wirkt sich die Luftbelastung durch die B 1 auf die Anwohner aus?

Lärm und Abgase entlang der B 1 machen krank. Auch Lärm und Stickoxide beeinträchtigen die Gesundheit.

Typische Krankheitsbilder: Schlafstörungen, Asthma, verkalkte Herzkranzgefäße, Schlaganfall und Herzinfarkt.

Eine wissenschaftliche Untersuchung des Landesumweltamtes NRW, die „Fein­staubkohortenstudie Frauen in NRW“, belegte vor kurzem, dass das Wohnen an stark befahrenen Straßen die Lebenserwartung um bis zu 10 Jahren herabsetzt (Presse; Studie).

Ein Arzt wertete seine Patientenkartei aus und kam zu dem Schluss: "Die B 1 macht krank" (Pressemitteilung und Presseartikel über ein Gutachten des Arztes Dr. M. Pieper).

Wie viele Menschen wohnen an der B 1?

Im kritischen Immissionsbereich innerhalb von 100m rechts und links der B 1 zählten wir ca. 280 Wohngebäude, in denen mindestens 1.200 Menschen wohnen. Auch viele der Beschäftigten in den Bürogebäuden entlang der B 1 sind Feinstaub, Abgasen und Lärm ausgesetzt.

Wir fordern eine Messstation an der B 1

In einer Pressemitteilung forderte die B 1-Initiative die Einrichtung einer Messstation an der B 1 zur Messung der aktuellen Luftbelastung insbesondere bei Feinstaub (Pressemitteilung). Diese Forderung wird auch vom Rat der Stadt Dortmund und der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost unterstützt. Eine Messstation für Feinstaub wurde vom Landesumweltamt mit der Begründung abgelehnt, dass die Stadt Dortmund diese zum Stichtag nicht angefordert hatte.

Das Landesumweltamt empfiehlt in seinem Ablehnungsschreiben an die B 1-Initiative vom 9. 7. 07, die Stadt Dortmund zur Teilnahme am Programm für Luftbelastungsrechnungen zu bewegen, "damit ggf. bei der weiteren Messplanung auch Belastungsschwerpunkte an der B 1 in Dortmund zukünftig Berücksichtigung finden können".

Die Stadt Dortmund führt Modellrechnungen zur Luftbelastung mit Feinstaub und Stickoxiden durch. Diese Modelle bilden aber die reale Situation noch nicht ausreichend genau ab.

Passivsammler zur Stickoxidmessung an der B 1

Nach einem Antrag der B 1-Initiative stellte das Landesumweltamt NRW als Ersatzmaßnahme sog. Passivsammler zur Messung der Belastung mit Stickoxid und Benzol an zwei Standorten an der B 1auf: am Westfalendamm vor der Heliandkirche und am Rheinlanddamm ca. 50m westlich der Kreuzung mit der Märkischen Straße vor dem Haus 5/7, die seit dem 3. 11. 2005 in Betrieb sind.

Die Jahresmittelwerte (27. 12. 2005 - 29. 12. 2006) für Stickstoffdioxid betrugen 53 bzw. 56 Mikrogramm pro m3 Luft. Sie lagen damit deutlich über dem Grenzwert für das Jahresmittel nach 22. BImSchV (1999/30/EG) und TA Luft von 48 Mikrogramm pro m3 Luft, der nach einer Übergangsfrist 2010 auf 48 Mikrogramm abgesenkt werden wird.

Wie breitet sich Feinstaub in der Umgebung aus?

Hierzu weiß man noch wenig. Eine aktuelle wissenschaftliche Untersuchung aus Berlin nennt einige erste Ergebnisse (Feinstaub in Berlin).